Anzeige
abstand abstand
mix1.de Logo Sie sind hier: Musikportal Musiknews

Pussy Riot: Amnesty & Bundesregierung kritisieren Urteil

Anzeige

MOSKAU (FIRSTNEWS) - Amnesty International hat das Urteil gegen "Pussy Riot" scharf kritisiert. Amnesty-Expertin Frederike Behr sagte, so der "Spiegel" in seiner Online-Ausgabe: "Das Urteil ist nicht nur der Versuch, die drei jungen Frauen zum Schweigen zu bringen. Es soll auch eine Warnung an alle anderen sein, die es wagen, Präsident Wladimir Putin und seine Regierung zu kritisieren." Inzwischen hat Amnesty International die drei Aktivistinnen von "Pussy Riot" als politische Gefangene anerkannt. Auch Außenminister Guido Westerwelle kritisierte den Schuldspruch gegen "Pussy Riot". Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, meinte, die Haftstrafe sei "niederschmetternd". Zuvor hatten auch schon Musikgrößen wie Paul McCartney, Madonna oder Bjrök die Inhaftierung von "Pussy Riot" auf das schärfste kritisiert.

"Pussy Riot", das sind Nadeschda Tolokonnikova, Maria Alechina und Jekaterina Samuzewitsch, wurden heute (17.08.) zu zwei Jahren Haft verurteilt. Damit folgte das Gericht weitgehend der Forderung der Staatsanwaltschaft, die drei Jahre gefordert hatte. Weil die drei Frauen seit Februar in U-Haft sitzen, wird ihnen diese Zeit angerechnet. Sie müssen also "nur" eineinhalb Jahre ihrer Strafe verbüßen.



Affari Italiani - Pussy Riot Cattedrale di Mosca, concerto on MUZU.TV.

Meldung am 17.08.2012 veröffentlicht
Permalink:http://www.mix1-news.de/pussy-riot-amnesty-bundesregierung-kritisieren-urteil/
Quelle: FIRSTNEWS

Facebook likeposten


ANZEIGE




Twitter mit unsLike uns auf Facebook Gib uns ein Plus bei Google Kostenloser Newsletter

nach oben springen.zum Seitenanfang
Sound & Bild            

YouTube Channel
Soundcloud Channel
mix1.tv
Konzertfotos
Informationen            

Impressum
Datenschutz
Nutzungsbasierte Onlinewerbung          
mix1.de QR-Code
© 1996 - 2014 Alle Rechte vorbehalten
mix1.de ist eine eingetragene Marke.